PC-Fritz: Einstweilige Verfügung gegen Microsoft Deutschland

PC Fritz hat dann mal gegen Microsoft Deutschland eine einstweilige Verfügung erwirkt:

Der Software-Konzern hat es demnach, unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 Euro, ab sofort zu unterlassen, eine Reihe von Behauptungen wie sie unter anderem in der Pressemitteilung vom 19. September enthalten sind, weiter zu verbreiten. Im Einzelnen betrifft dies beispielsweise den Vorwurf, PC Fritz vertreibe oder besitze gefälschte Software und Raubkopien des Betriebssystems ‘Windows 7’.“.

Soviel also zu den Milliardenschäden, die Microsoft durch Raubkopien jährlich hat.