Pentagon auf Shoppingtour

Das Pentagon ging am Tag vor dem US-Shutdown noch auf eine kleine Shoppingtour:

65 Millionen Dollar für Helme, 19 Millionen Dollar für Feldbetten, 40 Millionen Dollar für finnische Handgranaten – besonders freigiebig war die Logistikabteilung: Insgesamt 2,5 Milliarden Dollar gab man dort für Waffen-Ersatzteile aus. Außerdem landeten Spionagesatelliten, ein U-Boot-Roboter oder Teleskop-Spiegel im Einkaufskorb der Militärs.
Zahlreiche Drohnen, ein Sonarsystem für das Aufspüren von Unterwasserminen und ein Treibstoff-Pier im Hafen von Point Loma in Kalifornien wurden ebenso bewilligt wie ein neues Fitnessstudio für die Mitglieder der Air Force Academy, inklusive eines Triathlon-Bereichs und einem Fernsehstudio.

Fernsehstudio? Wird es bald wieder eine neue Folge aus der Serie “Terroristen bedrohen XY” geben? Fünf Milliarden US-Dollar hat die kleine Schoppingtour übrigens gekostet!!!