Chrome verwendet eindeutige Nutzer-ID

Nach dem immer mehr Leute das Tracking mittels Cookies unterbunden haben, hat sich Google eine neue Strategie ausgedacht, die sie künftig in ihrem NSA-freundlichen Browser „Chrome“ einsetzen wollen. Dabei geht es um eine eindeutige Nutzer-ID, die nicht nur für Werbeanbieter sondern auch für Geheimdienste von Interesse sein dürfte.
Damit hat sich Google dann gleich mal von meiner Platte geschossen. Im Übrigen war der Ressourcen verschlingende Browser eh nie mein Favorit.