NSA schnorchelt massenhaft Kontaktdaten ab

Laut Washington Post haben die freundlichen NSA-Mitarbeiter weltweit Hunderte Millionen von Kontaktadressen aus E-Mail- und Instant-Messaging-Konten abgeschnorchelt. Besonders fleißig waren sie dabei an einem Tag im vergangenen Jahr, an dem sie bei ihren Kooperationspartnern

  • 444.743 E-Mail-Adressbücher bei Yahoo,
  • 105.068 bei Hotmail,
  • 82.857 bei Facebook,
  • 33.697 bei Googles E-Mail-Dienst GMail und
  • 22.881 bei befreundeten Dienstleistern

abgeschnorchelt haben. Insgesamt waren es laut dem Bericht 250 Millionen E-Mail-Adressen im Jahr. Noch ein nettes Detail am Rande vom Spiegel:

Die Sammlung an Kontakten sei so umfangreich, dass gelegentlich eine Überlastung der Speicherkapazitäten gedroht habe, heißt es in der "Washington Post". Auch Spam-Mails seien ein bedeutendes Problem für die NSA, da sie Datenspeicher mit wertlosen Informationen verstopften. Der größte Teil aller E-Mails ist laut einem NSA-Dokument Spam von falschen Adressen.

Hahaha!!! Wer hätte das gedacht, das ich die Spammer jemals mögen würde? Toll!!!

Ich habe es hier ja schon ein paarmal gesagt: Wer nicht selbst für seinen Datenschutz sorgt, hat keinen!