BND spioniert für andere Geheimdienste

Weil der BND selbst nichts auf die Reihe kriegt, muss er für andere Länder die Drecksarbeit machen:

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar für sein Internet-Ausspähprogramm eng mit dem deutschen Auslandsgeheimdienst BND zusammengearbeitet. Das berichtet der Guardian unter Berufung auf Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden. Zudem seien die Dienste von Frankreich, Spanien, Schweden und den Niederlanden beteiligt gewesen.

Und besonders interessant, weil es genau das bestätigt, was ich immer behauptet habe:

"Wir haben dem BND geholfen, Argumente für eine Reform oder Neuinterpretation der restriktiven Abhör-Gesetze zu finden"

Dazu gehören natürlich die bekannten Inszenierungen, wie die der Sauerlandgruppe, NSU und der übrige Terroristen-Bullshit, den sie zu Beginn der VDS über die Medien verbreiten ließen.

Klar, dass die Amis da neidisch werden, schließlich führt der BND so eine Art Doppelleben und versorgt alle Geheimdienste mit Information des anderen Geheimdienstes. Ich bin mir sicher, dass die auch bei der Überwachung des Regierungsviertels eine entscheidende Rolle spielen.