Guardian-Chefredakteur wurde ins britische Unterhaus “eingeladen”

Warum der Chefradakteur ins britische Unterhaus "eingeladen" wurde:

Der britische "Guardian" gefährde mit seinen Snowden-Enthüllungen die nationale Sicherheit. Die britischen Geheimdienstchefs sind mehr als verärgert.

Stimmt! Wenn alle Briten den Guardian lesen würden, kämen die netten Herren alle in den Knast, wo sie übrigens gut aufgehoben wären. So aber wird wieder einmal versucht, die Pressefreiheit zu unterbinden, und natürlich werden sie wieder einmal versuchen, die Snowden-Dokumente zu bekommen. Das haben sie ja schon einmal auf ganz brutale Art versucht, in dem sie in den Guardian marschierten und um die Herausgabe der Dokumente "gebeten" hatten. Übrigens auch bei der "New York Times".

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in zwei Jahren keine Pressefreiheit mehr geben wird, wenn wir nicht endlich mal ein bisschen Widerstand zeigen. Helfen wir doch einfach mal den Geheimdiensten beim Datensammeln, in dem wir welche zur Verfügung stellen. Wir könnten z.B. ein paar tausend Mailadressen den Spambots zur Verfügung stellen. Den Rest machen die dann schon!!!