Die Eliten fürchten den Aufstand

Eine Umfrage des Weltwirtschaftsforums zeigt: Die Eliten fürchten sich weltweit vor neuem “sozialem Sprengstoff”. Eben diese Eliten, die sich vor einem Aufstand fürchten, arbeiten wirklich sehr hart an neuem “sozialem Sprengstoff” für die Massen. Das muss man denen wirklich lassen!!!

Wenn ihr mich fragt, dann dürften sie es ja auch bald geschafft haben. Noch ein paar Arbeitslose mehr, ein bisschen mehr Überwachung, damit die Eliten sehen können, wie die ersten Leute an ihrer künstlich geschaffenen Armut zu Grunde gehen. Dann gibt’s von den Opfern bestimmt bald den ersehnten Tritt in den Hintern!

13 thoughts on “Die Eliten fürchten den Aufstand

  1. sunflower

    So sehe ich es leider auch 🙁 und das Traurige daran ist leider, die, die das zu verantworten haben, werden unbehelligt weiterziehen.

    1. buxi

      So lange warten sie nicht, die machen sich schon viel früher aus dem Staub und nehmen meistens noch die ‘Kasse’ mit. Wenn es dann zum Aufstand kommt, sind die Verantwortlichen längst weg.

      1. Die “Kasse” nehmen sie doch meistens nur dann mit, wenn sie bankrott gehen. Wenn sich ein Staat an die Wand fährt, ist meistens kein Geld mehr da. 😉

    2. die, die das zu verantworten haben, werden unbehelligt weiterziehen.“.
      Stimmt leider!

  2. Vermutlich denken diejenigen, die zwar soziale Unruhen fürchten und doch für immer neuen Sprengstoff sorgen, dass sie mit ihrem immer neuen Sprengstoff so viel Angst verbreiten können, dass alles immer schön bei ihrem Alten bleibt.
    Vermutlich doch ver-dacht.

    1. Das Problem mit der Angst ist aber auch, wenn’s dann Knallt, dann meistens extrem heftig, weil sich dann die angestaute Wut entlädt. Beispiele dafür waren in letzter Zeit die Türkei und Griechenland. Selbst riesige Polizeimassen konnte die teils gewaltsamen Proteste nicht stoppen.
      Selbst wenn es zu keinem Gewaltprotest kommt, irgendwann haben die Menschen die Nase voll und dann reicht ein einziger Mann/Frau um die Massen in Bewegung zu setzen.

      1. Heute war ja Arbeitgebertag – die setzen schon darauf, dass Menschen weiterhin darauf, dass Menschen für sie wenig Geld arbeiten, dass sie nicht davon leben können.
        Aber ob in Deutschland jemals ein Funke zündet und überspringt?
        Die meisten, die Arbeitslos sind, lassen sich ja auch noch ein schlechtes Gewissen einreden.

        1. Darauf, auf billigere Arbeitskräfte, setzen vor allem die Großkonzerne, die aufgrund ihrer vielen Beschäftigten ein Druckmittel gegen die Politik hat. Unser Arbeitgeberpräsident war ja immer für die Tarifautonomie und gegen jegliche Einmischung von Seiten der Politik. Wir sehen ja, wohin dies führt.
          Ich weiß natürlich nicht, ob es in Deutschland jemals einen Aufstand geben wird… wenn ich mir die Reaktionen auf den Abhörskandal anschaue, dann vermutlich nie. Ich glaube aber trotzdem, das es den Leuten irgendwann reicht und sich dann immer mehr irgendwelchen Demobewegungen anschließen werden.

          Das schlechte Gewissen bei den Arbeitslosen ist künstlich, es wird ihnen vor allem von der Presse wie beispielsweise dem Axel-Springer-Verlag eingeflößt.

          1. Zu deinem letzten Punkt: Nicht nur von Medien – auch von Politikern.
            Ich erinnere mich noch gut – oder eher mit grausen – an den Start von Schwarz-Geld. Das waren reine Hetzkampagnen.

            1. Stimmt! Daran kann ich mich auch noch gut erinnern… vor allem aus den Reihen der FDP!

  3. Bastian

    So wie es aussieht, geht es in Frankreich gerade los.

    1. Abwarten! Noch ist nicht klar, wohin die Reise in Frankreich geht.

Comments are closed.