Verleger verwässern den Datenschutz

Mit ihrem Leistungsschutzrecht sind die Verlage ja weitgehend baden gegangen, was sie allerdings nicht daran hindert, jetzt auch noch das Datenschutzrecht so zu verwässern, dass sie weiterhin legal die Adressen ihrer Kunden verhökern können. Und natürlich dürfen sie auch weiterhin ihre Drückerkolonen gegen ahnungslose Passanten aufhetzen um sie mit ihrer Aboabzocke zu erpressen und mit Umfragen zu nerven, die sie dann je nach Auftraggeber zurechtbiegen. Online wollen sie wie die Geheimdienste jeden Klick mitverfolgen und natürlich auch gewinnbringend veräußern dürfen.

Die Contentmafia hat bei mir schon dafür gesorgt, dass ich mir keinen Mist in gedruckter Form mehr kaufe. Der Überwachungswahn hat mich zum Cybermordterroristen gemacht, der nur noch verschlüsselt kommuniziert und Überwachungszentren, die man heute soziale Netze nennt, meidet. Außerdem habe ich gelernt, dass man Betriebssysteme, die man kaufen muss, nicht trauen kann.

Deshalb bleibt für euch jetzt gerade mal nichts mehr übrig!!!