Kunduz-Opfer kriegen keine Entschädigung

Bei der vor vier Jahren von der deutschen Bundeswehr angeforderten NATO Bombardierung zweier Tanklaster in Kunduz kamen vor allem viele Bauern, Kinder und Frauen ums Leben. Die Taliban war vor dem Angriff abgezogen. Kurz nach dem Angriff waren Journalisten von TV-Press(?) vor Ort, deren Bilder kurz danach zensiert wurden. Oberst Klein, der den Angriff angefordert hatte, bestritt zivile Opfer. Tatsächlich aber waren es nur zivile Opfer, die bei dem Angriff ermordet wurden.

Das absolut dreiste aber war: das der komplette Kriegsschauplatz gesperrt und gesäubert wurde. Der Öffentlichkeit wurde dann ein komplett aufgeräumter Platz ohne abgerissene Kinderfüße und herumliegende zerfetze Leichen, präsentiert. Und keiner stellte unbequeme Fragen!!!

Und heute kam das Landgericht Bonn zu dem Ergebnis:

Den an der Militäraktion beteiligten Soldaten sei "keine schuldhafte Amtspflichtverletzung" vorzuwerfen, urteilte das Landgericht Bonn. […]

Auch habe Klein durch den Befehl für den Bombenabwurf nicht schuldhaft gegen seine Amtspflicht zum Schutz von Zivilisten in dem Konflikt verstoßen. So habe ein militärischer Informant in insgesamt sieben Telefonaten vor dem Luftanschlag jeweils versichert, dass sich bei den Tanklastern keine Zivilisten aufhielten.

Verstoß gegen das Völkerrecht und die Ermordung von Zivilisten – natürlich geschah dies nur zum Schutz von Zivilisten!!! Laut Klein waren es ja nur Taliban:

In dem Zivilverfahren geht es um die Klage eines Vaters von zwei mutmaßlich bei der Bombardierung getöteten Kindern sowie einer Witwe und Mutter von sechs Kindern. Der Vater fordert 40.000 Euro, die Frau 50.000 Euro von der Bundesrepublik. Weitere Sammelklagen von insgesamt 77 Opfern des NATO-Luftschlags sind bereits bei dem Bonner Gericht eingegangen. Ob diesen Klägern Prozesskostenhilfe gewährt wird, ist nach Angaben eines Gerichtssprechers noch nicht entschieden.

Aha! Über die Prozesskostenhilfe versucht man also schon einmal die Klagen zu dezimieren. Typisch deutscher Rechts-Staat.

Victims’ families tell their stories following Nato airstrike in Afghanistan

Kunduz-Luftangriff: Offiziere änderten Meldungen über zivile Opfer

Luftangriff bei Kunduz – Wikipedia