Menschenunwürdige Zustände im Flüchtlingslager Lampedusa

Seit Jahren sorgt Frontex dafür, dass Flüchtlinge die europäischen Grenzen nicht erreichen. Sie schrecken selbst davor nicht zurück, Flüchtlinge auf hoher See aufzubringen und sie nach Abnahme des Treibstoffs antriebslos zurück zu lassen. Oder sie schauen einfach tatenlos zu, wie ein Flüchtlingsboot kentert. Ist alles längst bekannt. Frontex ist auch stets bemüht, die Wahrheit vom Netz fern zu halten, was ihnen auch meistens gelingt. Wenn dann doch mal etwas die Zensur überwindet, wie ein Video über die menschenunwürdige Behandlung im Flüchtlingslager Lampedusa, dann spielen sie die Unwissenden!!! Heuchlerischer geht’s ja wohl überhaupt nicht mehr!

So beschreibt der syrische Flüchtling Khalid das Flüchtlingslager Lampedusa:

Das ist Italien: Überall liegen Matratzen – auch im Freien. Kinder spielen in Pfützen. Das Aufnahmelager auf Lampedusa ist hoffnungslos überbelegt. Die Szenen, die Khalid mit seiner Handykamera gedreht hat, übersteigen jedes Vorstellungsvermögen: Männer stehen im Innenhof des Zentrums. Sie müssen sich nackt ausziehen, dann werden sie mit einer Art Druckreiniger abgespritzt, desinfiziert. "Ohne Kleider, wie die Tiere", erzählt Khalid dem Fernsehsender RAI 2.

Nun werden wieder die üblichen EU-Untersuchungen angekündigt, bei denen es natürlich nicht um Frontx oder gar der EU-Flüchtlingspolitik gehen wird. Irgendeinen Armen werden sie dafür schon zur Rechenschaft ziehen, weil er nach Anweisung gehandelt hat. Aber das werden wir so schnell nicht erfahren.