EU-Kommission will europaweites Leistungsschutzrecht

EU-Kommission will europaweites Leistungsschutzrecht

Die EU-Kommission erwägt die Einführung eines europaweiten Leistungsschutzrechts für Verleger → Spiegel.de:

Laut einem Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” mit Berufung auf ein internes EU-Kommissionspapier soll das neue Leistungsschutzrecht, anders als bisher in Deutschland, nicht nur für Suchmaschinenbetreiber wie Google, sondern für alle Unternehmen gelten, die Presseartikel im Internet nutzen. Einem Sprecher der Kommission zufolge soll die neue Regelung Nutzern weiterhin erlauben, Hyperlinks zu setzen.

Super! Nachdem VG Media mit seinem Versuch, Google mit einem Leistungsschutzrecht zu belegen, kläglich gescheitert ist, soll es nun die EU-Kommission für alle EU-Mitgliedstaaten regeln. Was die Urheberrechtsfanatiker dabei übersehen, ist die unbedeutende Tatsache, dass Suchdienste ihre “Werke” erst bekannt machen und dadurch ihren Umsatz ankurbeln. Suchdienste wie Google & Co können so wie in Spanien bereits zu sehen war, ihre Leistung kürzen oder auch einstellen. Und was dann?

Dann geht wieder das große Heulen los und die Urheberrechtsfanatiker werfen Google & Co Marktmissbrauch vor. LOL!!!
Ich bin kein Freund von Google, aber Tatsache ist, ohne Google wäre das Internet und die Verleger mit ihren “Werken” längst nicht so erfolgreich.

Wenn man den Ast mit Hilfe der EU-Kommission jetzt endgültig absägen will, auf dem man sitzt, ok, dann müssen die ansich lernresistenden Verleger eben sehen, wo sie bleiben.

Gleiches gilt für Video-Plattformen wie YouTube & Co. Auch dort sollen Nutzer für die Bewerbung von “Werken” durch eine Schutzgebühr oder Umsatzbeteiligung belangt werden.