Das Geschäft mit geklauten Login-Daten boomt

Das Geschäft mit geklauten Login-Daten boomt

In seinem Artikel “The Market for Stolen Account Credentials” gewährt der Security-Journalist Brian Krebs delikate Einblicke in das Geschäft mit geklauten Login-Daten und Bot-Log-Verkäufern. Bei Bot-Log-Anbietern handelt es sich um große Botnetze, die inklusive Betreuung für bestimmte Zwecke vermietet werden.

Laut Krebs erwirtschaften Kriminelle innerhalb weniger Monaten mehr als 288.000 US-Dollar nur mit dem Verkauf von Account-Daten. Die Preisspanne liegt je nach Account zwischen ein paar Cents und 190 US-Dollar für z.B. Zugangsdaten für den Elektronikladen frys.com. Login-Daten für airbnb.com, creditkarma, oder uber.com sind schon für 15 US-Dollar zu haben. Logins für AT & T Wireless mit Zugriff auf E-Mail-Postfächer werden mit 30 US-Dollar pro Stück gehandelt.

Im Darknet werden nicht nur Logins und Bot-Logs gehandelt, auch komplette Identitäten sind zu haben. Sogar mit einem perfekten Kredit-Score.

Update: Der Artikel ist vom 17.12.2017.