Dänemark schafft Rundfunkgebühren ab

Dänemark schafft die Rundfunkgebühren ab und finanziert die öffentlich-rechtlichen Sender künftig über Steuern. Die Steuer wird sich durch die Neuregelung nicht erhöhen, allerdings soll der persönliche Steuerfreibetrag gesenkt werden. Was wiederum einer Steuererhöhung gleich kommt. Dennoch werden die Dänen weniger Geld für ihre öffentlich-rechtlichen Sender ausgeben müssen:

Das bedeutet, dass der dänische Rundfunk DR 20 Prozent seines Budgets in den nächsten fünf Jahren einsparen muss. Von diesen 20 Prozent wird ein Großteil durch die Abschaffung der Rundfunkgebühr an die Dänen zurück gegeben.

Die steuerliche Finanzierung sorgt auch dafür, dass sich niemand mehr vor der Rundfunkgebühr drücken kann.

Die Dänen zahlen zurzeit etwa 330 Euro Rundfunkgebühren pro Jahr. Bei uns werden jährlich 210 Euro abkassiert.