“March for our lives”: Waffenlobby hetzt gegen Demonstranten

Hunderttausende junge Menschen sind in den USA auf die Straße gegangen, sie wollen keine Amokläufe an ihren Schulen mehr erleben. Eigentlich für jeden verständlich. Eigentlich. Die US-Waffenlobby sieht das natürlich völlig anders:

“Die heutigen Proteste sind nicht spontan”, heißt es in einem Posting, “Schusswaffen-hassende Milliardäre und Hollywood-Eliten manipulieren und instrumentalisieren Kinder als Teil ihres Plans, den zweiten Verfassungszusatz zu ZERSTÖREN und uns unseres Rechts zu berauben, uns und unsere Lieben zu schützen.”

Aha. Um ihre Lieben zu schützen, müssen die erstmal durch Waffengewalt ums Leben kommen. Keine weiteren Fragen, Sir!