Microsoft verbietet Pornografie und Beleidigungen für seine Clouddienste

Microsoft verbietet Pornografie, Gewaltdarstellungen, Bestialität, kriminelle Aktivitäten und Beleidigungen für seine Clouddienste:

Neue Nutzungsbedingungen für Microsofts Clouddienste sorgen derzeit für Aufregung. Es dürfen keine Inhalte mehr hochgeladen werden, die Nacktheit, Pornografie oder “offensive Sprache” enthalten. Microsoft könnte außerdem bei Skype-Gesprächen zuhören.

Und darüber regen sich die Nutzer auf? Boah, das lässt ja tief blicken. Eigentlich sollten Skype-Nutzer doch froh sein, wenn nur Microsoft mithört. Skype hat keine durchgängige Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

Microsoft Services Agreement