Über 1000 gehackte Magento-Shops entdeckt

Das IT-Sicherheitsunternehmen Flashpoint hat mehr als 1000 gehackte Magento-Shops entdeckt:

Mit Standard-Passwörtern und Brute-Forcing sollen sich Kriminelle Zugriff zu über 1000 Onlineshops verschafft haben, die auf der eCommerce-Plattform Magento aufsetzen. Sie stahlen Kreditkartendaten, schürften Kryptogeld und leiteten auf Phishing-Seiten um.

Die Magento-Shops werden mit gängigen und bekannten Standard-Logindaten angegriffen, sozusagen mit Standard-Passwörtern gehackt! Wie krass ist das denn bitte? Die meisten gehackten Shops hat Flashpoint in den USA und Europa gefunden.

Magento-Shops tauchen im Zusammenhang mit gehackten Shops und geklauten Daten immer wieder auf. Das Problem bei Magento ist wohl, dass man das Shop-System ohne viel Aufwand – mit Default Einstellungen – installieren und betreiben kann. Jeder kann das. Um ein Shop-System aber auf Datenschutzbelange der Kunden zu optimieren und zu betreiben gehört etwas mehr, als bloß die simple Installation der Software.

Kommentar verfassen