Fall Amri: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Fall Amri: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Zum Fall Amri wurden in Berlin Polizeiakten manipuliert. Gegen zwei Kriminalbeamte wurde ermittelt. Nun wurde das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt:

Zwei Staatsanwälte hatten sich mit dem Fall befasst, die Ermittler befragten 38 Zeugen, es gab sieben Durchsuchungen, 7,3 Millionen Datensätze von Handys und Computern wurden ausgewertet: Doch noch immer ist nicht klar, was genau es mit den manipulierten Akten im Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri auf sich hat.

Wir brauchen dringend mehr Überwachung! Bei den “Sicherheitsbehörden”! Denn soviel ist heute klar, der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche am Breitscheidplatz 2016 hätte verhindert werden können. Das Totalversagen der “Sicherheitsbehörden” hat 12 Menschen das Leben gekostet und fast 100 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt.

Die nachträglichen Änderungen an den Ermittlungsakten gab es, das hat auch die Staatsanwaltschaft bestätigt.

Es ließ sich aber laut Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei nachweisen, dass die Polizisten mit Vorsatz und um mögliche eigene Versäumnisse herunterzuspielen handelten.

Aha! Wenn also Akten manipuliert werden, dann niemals mit Vorsatz! Was für ein Bullshit! Totalversager!

Links zum Beitrag: