Bayern will Depressive wie Straftäter behandeln und wegsperren

Bayern hat einen Entwurf für eine Neufassung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (PsychKG) erarbeitet. In dem Entwurf geht es um depressive und psychisch kranke Menschen, die man wegen ihrer “Gefährlichkeit” als “Gefährder” einstufen und wegsperren möchte:

Depressive Menschen sollen künftig nach Regeln, die bisher nur für Straftäter galten, in Krankenhäusern festgesetzt werden können. → Süddeutsche Zeitung

Es geht nicht um Krankenhäuser, sondern um die Unterbringung in einer forensischen Psychiatrie. Wer dort wie Gustl Mollath zwangsuntergebracht wird, kommt so schnell nicht mehr raus. Das neue Polizeigesetz nennen sie liebevoll “Hilfe-Gesetz”.