Neue Überwachungstechnologien am Arbeitsplatz

Neue Überwachungstechnologien am Arbeitsplatz

Wenn es um Überwachung der Untertanen geht, liegt China ganz weit vorn. Kürzlich hatte ich hier einen Beitrag über Chinas Punktesystem und den Einsatz der Gesichtserkennung veröffentlicht. China setzt jetzt eine von der Regierung unterstützte Überwachungstechnologie ein, um direkt die Gehirne der Mitarbeiter anzuzapfen:

Government-backed surveillance projects are deploying brain-reading technology to detect changes in emotional states in employees on the production line, the military and at the helm of high-speed trains

Und auch die USA zieht nach. Amazon ein Armband patentiert, das die Handbewegungen der Arbeiter überwacht und Vibrationen (haptisches Feedback) verwendet, um die Hände des Arbeiters in die “richtige” Richtung zu lenken. Das ist keine Überwachung müsst ihr wissen, damit sollen die Arbeiter nur mehr Aufträge erfüllen können.

Sehr ihr? Überhaupt kein Grund, um sich da irgendwelche Sorgen zu machen. Mit einem implantierten Chip wäre die Überwachung zwar noch besser, aber soweit sind sie wohl noch nicht.

(Via Fefe, Illustration: pixabay, CC0)