Österreichs Musiker unterstützen Uploadfilter

Mehr als 100 österreichische Künstler unterstützen die neue EU-Copyright-Richtlinie inklusive Uploadfilter, schreibt der Standard. Dafür hat ifpi extra eine Seite geschaltet, in denen sich die Künstler per Video zur EU-Copyright-Richtlinie bekennen können.

Wie üblich werden dafür Künstler von den Verwertungsgesellschaften mit einer dreisten Lüge geködert:

So soll die Richtlinie europäischen Kreativen, Kunstschaffenden und der Content-Wirtschaft den Rücken gegenüber Google, Youtube, Facebook & Co. stärken. Ferner soll laut der Aussage damit der “Value Gap” geschlossen werden, bei dem YouTube und Co. Milliarden verdienen und die Content-Schaffer gar nicht vergütet werden. → derStandard

Die Vergütung soll zumindest bei YouTube besser sein, als bei so einigen Copyright-Verwertungsgesellschaften, wie z.B. GEMA. Wie das bei der GEMA in der Praxis so aussieht, könnt ihr hier (Handelsblatt) nachlesen. Dagegen kann man mit YouTube richtig Geld verdienen.

Die Uploadfilter-Befürworter übersehen leider, dass ein von der EU abgesegneter Uploadfilter auch für die Künstlerbranche gilt. Tja, man kann von Künstlern offensichtlich nicht wirklich viel erwarten…