UK: Mit Gebühren Fake News bekämpfen?

Ein britischer Parlamentsausschuss empfiehlt Gebühren im Kampf gegen Fake News:

Ein britischer Parlamentsausschuss hat sich dafür ausgesprochen, im Kampf gegen sogenannte Fake News Internetkonzerne wie Facebook, Google oder Twitter mit Gebühren zu belegen.

Wenn man mangels Bildung schon nichts gegen Fake News ausrichten kann, dann will man doch wenigstens daran verdienen! Gleichzeitig will man mit den Geldern Programme zum Umgang der Digitalkultur finanzieren. Echt? Jetzt schon?

Vor Facebook, Google & Co wird schon seit vielen Jahren gewarnt, auch vor den Bildungslücken im Umgang mit den “neuen” Medien. Doch anstatt die Bildungslücken in den Schulen zu schließen, zieht man es wieder vor, die Symptome einer unzureichenden Bildung zu bekämpfen, indem man Zensur-Forderungen an IT-Konzerne stellt.

Wann werden die “Alten” endlich begreifen, dass Zensur unzureichende Bildung nicht ersetzen kann?