Chiphersteller TSMC hat WannaCry-Attacke selbst verschuldet

Der taiwanische Chiphersteller TSMC, der u. a. Chips für Apple herstellt, hat sich beim Aufspielen neuer Software auf seine Firmencomputer gleich die Ransomware WannaCry mitinstalliert. Wie sie das hingekriegt haben, erklärt der TSMC-Vorstandschef C.C. Wei so:

Die neuen Geräte seien ohne vorherige Virenprüfung mit dem Intranet verbunden worden. Betroffen seien Computer in einigen Chipfabriken in Taiwan, die über das Betriebssystem Windows 7 laufen, so Wei.

Da waren die Windows-7-Kisten aber auch nicht auf dem neuesten Stand, denn die Lücken wurden bereits vor langer Zeit gepatcht. Immerhin geben sie es selbst zu und behaupten nicht, von fiesen russischen Hackern überfallen worden zu sein. 🙂 TSMC rechnet mit einem Schaden von 150 Millionen Euro.

Die 150 Mio. Euro könnten sie ja der NSA in Rechnung stellen, denn haben ja dafür gesorgt, dass sich WannaCry so erfolgreich verbreiten konnte. 😉